Hund! Freund und Gefährte

„Es ist immer der Mensch, der den Hund nicht versteht – nie umgekehrt.“
(Stefan Wittlin)

 

Es ist das Erwachen am frühen Morgen, der verschlafene Blick in zwei treue und erwartungsvolle Hundeaugen gerichtet - die nasse Zunge im Gesicht; viele Entdeckerreisen zwischen Eicheln und Waldesduft, um das einzige Stöckchen des Unterholzes sein Eigen zu nennen und in der nächsten fauligen Pfütze einen Salto zu vollbringen ...

Hunde berühren unsere Seele, lassen uns durch ihre Augen sehen und die reale, schnelle, laute und unausgewogene Welt einen Moment lang vergessen; jeden wertvollen Augenblick aufs Neue.

Hunde kommunizieren ihre Befindlichkeiten uns gegenüber sehr transparent und lassen uns an ihrem Leben und ihren Emotionen teilhaben.

In der so wichtigen Gegenwart des puren Glücks - in der Begegnung mit unseren Hunden - lassen wir uns auf Lebewesen ein, die sich verständliche Klarheit von uns wünschen. Wir sollten ihnen damit die Chance geben, eine tiergerechte Basis ohne unnötige Spannungen und Konflikte zu leben. Dies kann und sollte möglich sein – auch innerhalb der schnellen Gesellschaft, zwischen Hochhäusern, Autolärm und Großstadtgetümmel. In unser alltägliches Leben können wir unsere Hunde integrieren und ihnen dennoch wunderbare Freiräume schaffen. Dies lernen sie, indem wir ihnen beibringen, wo diese Freiräume beginnen und wo sie aufhören.

Wir können uns der unverfälschten Lebens- und Abenteuerfreude, der Ausgelassenheit und Zärtlichkeit unserer Hunde einfach nicht entziehen. Wahrscheinlich entsteht diese intensive emotionale Einheit, weil sie in uns den Wunsch erwecken, die Zeit im wunderbaren Hier und Jetzt anzuhalten …

Zusätzliche Informationen